Self-Publishing Anbieter im Vergleich

Self-Publishing-Anbieter im Vergleich – Finde den Dienstleister deines Vertrauens

Aktie auf facebook
Aktie auf twitter
Aktie auf whatsapp
Aktie auf email
Dein Buch ist fertig und bereit für die Veröffentlichung – aber wie? Du hast dich bereits gegen einen Verlag und für einen Self-Publishing-Dienstleister entschieden, aber die Zahl der Anbieter ist groß und ihre Leistungen unterschiedlich. Welcher passt zu dir und deinem Buch und bietet die Services, die du brauchst? Wir zeigen dir, auf welche Kriterien Du achten solltest, wenn Du Self-Publishing-Anbieter im Vergleich betrachtest.

Was ein Self-Publishing-Dienstleister bieten sollte 

Lass dich nicht nur von günstigen Konditionen beeinflussen. Es gibt zahlreiche Kriterien, die du bei der Wahl eines Self-Publishing-Dienstleisters berücksichtigen solltest. Diese hängen von deinen eigenen Bedürfnissen und Wünschen ab. Geht es dir darum, endlich dein Buch in den Händen zu halten oder möchtest du ein Standbein als Autor aufbauen? Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinem Self-Publishing-Anbieter und in welchen Punkten brauchst du Unterstützung? Verschaffe dir einen Überblick über die angebotenen Leistungen und kontaktiere die Dienstleister bei konkreteren Fragen. Self-Publishing-Anbieter im Vergleich ausführlich zu betrachten, ist dringend zu empfehlen, damit du später mit der Abwicklung deiner Veröffentlichung auch zufrieden bist.

Welche Arten von Self-Publishing-Anbietern gibt es?

Es gibt Anbieter, die für Autoren sowohl gedruckte Bücher als auch E-Books herstellen und vertreiben oder solche, die sich ausschließlich um E-Books kümmern – sogenannte E-Book-Distributoren. Bevor E-Books sich im Buchmarkt etabliert haben, wurden Self-Publishing-Anbieter oft als Print-on-Demand-Dienstleister bezeichnet. Der „Druck auf Bestellung“ ist die bevorzugte Produktionsweise im Self-Publishing: Ein Buch wird erst gedruckt, sobald ein Kunde es im Handel bestellt. E-Books haben aktuell nur einen Marktanteil von etwa sechs Prozent im deutschen Buchmarkt, deshalb solltest du zusätzlich eine Printversion veröffentlichen.

Große Self-Publishing-Dienstleister im deutschsprachigen Raum, die sowohl gedruckte Bücher als auch E-Books vertreiben, sind neben tredition auch Books on Demand (BoD), epubli, und Amazon Create Space. Als reine E-Book-Distributoren gibt es unter anderem Amazon Kindle, Google Books, Apple iBooks oder Tolino.

Worauf sollte man bei der Wahl eines Self-Publishing-Anbieters achten?

Die Leistungen und Services der Self-Publishing-Dienstleister sind unterschiedlich. Wenn du Self-Publishing-Anbieter im Vergleich betrachtest, solltest du überprüfen, welcher Dienstleister zu deinen Wünschen und Anforderungen passt. Brauchst du Unterstützung im Layout oder beim Marketing? Ist dir der persönliche Kontakt wichtig? Und welche Vertriebswege nutzt der jeweilige Self-Publishing-Anbieter? Im Folgenden geht es um die unterschiedlichen Angebote, die ein Dienstleister anbieten kann, und wie tredition diese umsetzt.

Wie unterstützen Self-Publishing-Anbieter beim Layout?

Buchsatz, Layout und Umschlaggestaltung – das kommt auf dich zu, wenn du im Self-Publishing veröffentlichen willst. Nicht jeder Dienstleister bietet Hilfestellungen an und wenn, solltest du vorab klären, ob dafür Kosten anfallen. Informiere dich deshalb, ob dein Buch vom Anbieter überhaupt angeschaut und der Buchsatz überprüft wird und ob du Korrekturhinweise bekommst. Auch haben manche Self-Publishing-Anbieter Softwares, die dir Buchsatz, Layout und Covergestaltung erleichtern.

tredition unterstützt dich zum Beispiel durch einen persönlichen und kostenlosen Qualitätscheck. Dein Autorenbetreuer prüft das Manuskript etwa hinsichtlich Orthografie, Satz und Gestaltungsfehler und gibt dir Korrekturvorschläge. Es gibt (fast) immer etwas zu korrigieren. Auch helfen Software-Tools wie beispielsweise der automatisierte Buchsatz, bei dem du einfach Format und Stil des Innenteils auswählst und dein unformatiertes Word-Manuskript hochladen kannst. Auch ein Umschlagsdesigner mit über 100 kostenfreien Premium-Designs bietet eine Hilfestellung für deine Covergestaltung.

Gibt es eine persönliche Betreuung bei Self-Publishing-Anbietern?

Self-Publishing bedeutet nicht immer, dass du alle Schritte im Veröffentlichungsprozess allein bewältigen musst. Die Art und Intensität der persönlichen Betreuung unterscheidet sich aber von Anbieter zu Anbieter. Informiere dich deshalb, ob du den jeweiligen Dienstleister (kostenlos) anrufen kannst, wann die Mitarbeiter erreichbar sind und ob du wechselnde oder einen gleichbleibenden Ansprechpartner hast. Ist vielleicht nur Kontakt per E-Mail möglich? Und auf welche Wartezeiten musst du dich dabei einstellen?

Bei tredition steht jedem Autor vor, während und nach der Veröffentlichung ein persönlicher Projektpartner zur Verfügung. Ob telefonisch oder per E-Mail – dein Ansprechpartner ist von 9 bis 18 Uhr erreichbar. Eine feste Kontaktperson ist genau über dein Projekt informiert und kann deshalb bei Fragen schnell und gezielt helfen.

Zusätzlich kannst du ein Lektorat oder Korrektorat buchen. Hier arbeitet tredition mit einem Stamm aus Lektoren zusammen, die dein Manuskript inhaltlich prüfen können. Das ist nicht bei allen Self-Publishing-Dienstleistern möglich, zum Teil bist du selbst dafür verantwortlich, einen Lektor zu finden.

Wie unterstützen Self-Publishing-Anbieter beim Marketing?

Ob du bei einem Verlag unterkommst oder dein Buch im Self-Publishing veröffentlichst, du solltest es aktiv vermarkten. Ein Buch kann noch so gut sein, ohne ausreichendes Marketing geht es in der Masse an Veröffentlichungen unter. Manche Self-Publishing-Dienstleister bieten hier Unterstützung. Wenn Du Self-Publishing-Dienstleister im Vergleich analysierst, überprüfe, ob überhaupt Marketingleistungen angeboten werden und wenn ja, welche. Sind diese im Veröffentlichungspreis inbegriffen?

tredition bietet eine Reihe von Marketingmaßnahmen an wie beispielsweise kostenlose Rezensionsexemplare und Social Media Marketing. Im Schnitt wird jedes über tredition veröffentlichte Buch einmal in einem Pressemedium rezensiert.

Als Autor bei tredition kannst du außerdem eine eigene Autorenseite gestalten und deine Bücher präsentieren. Dort kannst du auf Veranstaltungen aufmerksam machen und Rezensionen oder Buchtrailer veröffentlichen.

Ergänzend kannst du dir eine Autorenhomepage aufbauen. Inzwischen gibt es viele Anbieter, die Baukastensysteme zur Verfügung stellen.

Wie unterstützen Self-Publishing-Anbieter beim Vertrieb?

Nur wenn Buchhändler und Leser von deinem Buch erfahren, kannst du es erfolgreich verkaufen. Deshalb solltest du prüfen, über welche Shops und Vertriebswege dein Buch angeboten wird, ob es eine ISBN hat und ob es für den Buchhandel bestellbar ist. Listet der Self-Publishing-Anbieter dein Buch in den Verzeichnissen des Buchgroßhandels und ist es auch international verfügbar?

Self-Publishing-Anbieter haben es oft schwer, ihre Bücher in den stationären Handel zu bringen. Im Gegensatz zu klassischen Verlagen verfügen die meisten Dienstleister nicht über einen eigenen Vertrieb. tredition hat allerdings einen Außendienst, der das Programm aktiv bei den Buchhändlern vorstellt. Denn die circa 6.000 Bucheinzelhändler im deutschsprachigen Raum wissen ohne Außendienst und Pressemeldungen nichts über die Buchneuerscheinungen. Auch international ist tredition in mehr als 60 Ländern vertreten.

Von Verlagen sind Buchhändler ein Remissionsrecht gewohnt. Nicht verkaufte Exemplare können zurückgegeben und erstattet werden. Ist dieses Recht nicht gegeben, zögern sie verständlicherweise, ein Buch ins Sortiment aufzunehmen. Auch tredition bietet ein volles Remissionsrecht und bildet daher eine Ausnahme unter allen Self-Publishing-Anbietern. So gehen Buchhändler kein Risiko ein und trauen sich eher, die Werke eines noch unbekannten Self-Publishing-Autors zu testen. Auch können kostenfreie Ansichtsexemplare gesichtet werden, damit der Handel entscheiden kann, ob das Buch ins Sortiment aufgenommen werden soll. Das Remissionsrecht greift ebenfalls bei Lesungen, bei denen sogenannte „Büchertische“ aufgebaut werden.

Welche Preise und Provisionen gelten bei Self-Publishing-Anbietern?

Der Preis für eine Buchveröffentlichung ist ein ausschlaggebendes Kriterium, auf das viele Autoren beim Vergleich besonders achten. Der Wunsch, die eigenen Kosten im Rahmen zu halten, ist verständlich. Aber vergiss nicht, zu prüfen, welche Leistungen bei den Self-Publishing-Anbietern im Vergleich enthalten sind. Ist dein Buch beispielsweise nicht im Buchhandel bestellbar und hat somit geringe Verkaufschancen, nützt ein niedriger Veröffentlichungspreis nicht viel. Hohe Provisionen klingen verlockend, aber sie helfen nicht viel, wenn sich der Titel kaum verkauft. Marketing- und Vertriebsmaßnahmen sind ausschlaggebend für den Absatz.

Eine Veröffentlichung mit tredition kostet 149,90 Euro. Hier sind Buchsatz, Umschlagdesigner, ein persönlicher Projektpartner sowie Marketing- und Vertriebsleistungen inklusive.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gelten bei Self-Publishing Anbietern?

Wenn du unterschiedliche Self-Publishing-Dienstleister vergleichst, überprüfe die Vertragsbedingungen, insbesondere die Vertragslaufzeit. Bei den meisten Anbietern liegt diese bei einem Jahr und bei einer verpassten Kündigungsfrist wird der Vertrag automatisch um weitere 12 Monate verlängert. Auch ein Vertrag mit tredition hat die Laufzeit von einem Jahr, jedoch kannst du im Anschluss daran monatlich kündigen. Achte wie bei allen anderen Verträgen auf das Kleingedruckte und kläre Fragen, bevor du darauf eingehst.

Fazit: Welches ist die beste Self-Publisher-Plattform für dich?

Beim Vergleich von Self-Publishing-Dienstleistern solltest du nicht nur die Provisionen, sondern auch die Leistungen der Anbieter überprüfen. Bekommst du Unterstützung bei Layout oder Marketing und über welche Vertriebswege bietet der Dienstleister dein Buch an? Mit tredition hast du nicht nur einen direkten Ansprechpartner, du erhältst außerdem zahlreiche Hilfestellungen für Buchsatz, Umschlaggestaltung, Marketing und Vertrieb samt Außendienst. Besonders für Zusatzleistungen wie Marketing oder Pressearbeit verlangen viele Anbieter hohe Aufpreise, sodass die Gesamtkosten am Ende höher sind. Das Vergleichsportal Trustpilot bewertet tredition übrigens mit 4,8 von 5 Punkten, damit ist tredition führend unter allen Self-Publishing-Dienstleistern, die auf Trustpilot vertreten sind. Es gilt für dich, abzuwägen, worauf du bei deiner Veröffentlichung Wert legst.

Inhalt

Verfasst aus unserem Team von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Betätigen des Buttons „Absenden“ werden die in das obige Formular eingetragenen Daten zum Zwecke der Beantwortung deiner Anfrage erhoben und verarbeitet. Sämtliche Daten werden verschlüsselt übertragen und nur im Rahmen der Angaben in der Datenschutzerklärung verarbeitet. Du hast ein Widerspruchsrecht mit Wirkung für die Zukunft.