Pressemitteilung

So verfasst du eine Pressemitteilung über dein Buch

Neben Marketingmaßnahmen auf Social-Media-Plattformen ist auch die klassische Buchempfehlung in der Presse ein wichtiges Instrument, um dich und dein Buch bekannter zu machen. Um die Journalisten zu erreichen, braucht es eine Pressemitteilung. Aber wie schreibt man sowas eigentlich und an wen?

Was ist eine Pressemitteilung?

Ein Artikel in der Zeitung, ein Gespräch mit einem Radiosender oder dem Fernsehen bieten auch in Zeiten von Social Media noch immer einen wichtigen Marketingeffekt für dein Buch. Und oft bleibt es dann nicht bei einem Interview. Ist dein Buchthema erst einmal in den Medien, folgen weitere Besprechungen und Artikel. Und auch als Self-Publishing-Autor kann es helfen, die Presse auf dich aufmerksam zu machen. Damit Journalisten wissen, wann dein neues Buch erscheint, solltest du sie mit einem Pressetext darüber informieren.

Was steht in einer Pressemitteilung?

Du hast dein neuestes Werk veröffentlicht oder startest bald eine Lesereise? Worum es in deiner Pressemeldung geht, sollte in den ersten Sätzen – am besten schon in der Überschrift – deutlich werden. Beantworte gleich zu Beginn die sechs W-Fragen: Wer ist der Autor beziehungsweise Hauptcharakter? Was ist das Thema der Pressemeldung oder des Buches? Wo spielt es, woher kommt der Autor oder wo findet die Lesung statt? Wann erscheint das Buch oder wann ist der Lesungstermin? Wie kann das Buch gekauft werden oder wie kam es zu dem Thema oder zur Veröffentlichung? Warum geht es um dieses Thema oder diesen speziellen Charakter?

Die Pressemeldung für dein Buch wird nicht die Einzige sein, die im Postfach des Journalisten landet. Deshalb solltest du gleich auf den ersten Blick überzeugen. Dafür muss nicht nur der Inhalt stimmen, auch der Aufbau und die weiterführenden Infos können ausschlaggebend für die Chance sein, ob deine Pressemitteilung erscheint.

Wie ist eine Pressemitteilung aufgebaut?

Besonders wichtig in der Pressemeldung: Interesse wecken. Und das gleich mit der Überschrift. Journalisten haben meist nicht viel Zeit, sich mit der Flut an E-Mails zu befassen, die sie täglich erreichen. Sekunden entscheiden darüber, welche davon überhaupt gelesen werden oder direkt im Papierkorb landen. Schon eine unsaubere Gliederung kann ein Ausschlusskriterium sein. Achte also auch auf einen geordneten Text. Starte mit einer aussagekräftigen Überschrift und einem Neugier weckenden Teaser. Im Mittelteil geht es um die Details zu deinem Buch und zu dir als Autor und vergiss am Ende nicht die Kontaktdaten, bibliografischen Angaben und ein Foto von dir oder dem Buch.

Titel

Wie dein Buchtitel und der erste Satz muss auch in deiner Pressemeldung der Anfang stimmen. Hebe dafür in der Überschrift das Besondere deines Buches heraus. Warum sollte der Journalist ausgerechnet über dein Buch schreiben? Im Titel geht es um die wichtigste W-Frage: Beispielsweise das Was, wenn es um eine Neuerscheinung geht oder das Wann bei einem bevorstehenden Lesungstermin. In der Überschrift muss sofort klar werden, was du dem Journalisten mit deiner Mittelung sagen möchtest. Auch passt hier eine knappe Zusammenfassung des Buches. Geht es um einen Krimi, der in der Region angesiedelt ist oder eine historisch bedeutende Persönlichkeit? Bleibe dabei nicht zu allgemein, sondern wecke mit Schlüsselwörtern Emotionen und Neugier, verwende lieber Verben statt Substantivierungen. Wenn du möchtest, kannst du mit einem Untertitel Bezug auf die Überschrift nehmen und genauer darauf eingehen.

Teaser

Mit dem Teaser kannst du vor dem eigentlichen Inhalt noch einmal auf einen Blick erkennbar machen, worum es geht. Also wer hat was wann wo wie und warum getan? Autor, Titel, Genre und Erscheinungsdatum gehören gleich an den Anfang genauso wie ein aktueller oder regionaler Bezug. Warum erscheint das Buch gerade jetzt? Fasse im Vorspann das Thema und den Stil deines Buches kurz zusammen, die Hauptinformation sollte dabei sogar in nur einen Satz passen. Werde dabei so genau wie möglich. Hast du einen Krimi verfasst, benenne nicht nur das Genre, sondern auch, was ihn besonders macht. Ist er mit einer guten Portion Humor gewürzt oder spielt in der Region?

Einstieg

Jetzt geht es an die Details. Nachdem du im Teaser kurz den Inhalt angerissen hast, kannst du hier etwas weiter ausholen. Worum geht es in deinem Buch? Was sind die Hauptaussagen und wer ist die Zielgruppe? Auch hier helfen Schlüsselwörter, um klar einzuordnen, worum es sich bei deinem Buch handelt. Ist es romantisch oder wird jemand getötet? Stelle damit die Stimmung deines Textes heraus.

Mittelteil

Im Hauptteil geht es sogar noch etwas tiefer. Spätestens hier solltest du den Journalisten davon überzeugen, dich für ein Interview einzuladen oder ein Rezensionsexemplar anzufordern. Es geht an dieser Stelle sowohl um das Buch als auch um dich als Autor. Was ist das Besondere an deiner Neuerscheinung? Und was macht dich als Autor interessant? Geh auf Hintergründe ein, schildere deine Beweggründe, warum du das Buch geschrieben hast. Auch eine kurze Autorenvita darf hier nicht fehlen, gerade bei einer Pressemeldung an die Regionalzeitung. Für einen leichteren Überblick kannst du den Text mit Zwischenüberschriften gliedern. Und warte mit den wichtigsten Infos nicht bis zum Schluss. Stelle sie gleich an den Anfang, um nicht zu riskieren, dass der Journalist den Text gar nicht bis zum Ende liest und genau diese Information verpasst.

Abbinder

Am Ende der Pressemitteilung stehen noch die Kontaktdaten, der Hinweis auf die Website oder deine Social-Media-Profile. Damit weiß der Journalist, an wen er sich bei Fragen richten kann oder woher er ein Rezensionsexemplar bekommt. Vergiss nicht die bibliografischen Angaben zu deinem Buch wie ISBN, Preis, Seitenzahl und Format. Auch Titel und Erscheinungsdatum sollten hier nochmal auf einen Blick zu sehen sein.

Weitere Infos

Ob als Anhang oder als Links: Eine Leseprobe und ein hochauflösendes Buchcover oder Autorenfoto mit entsprechendem Copyrightvermerk dienen als weiterführende Infos, die den Journalisten die Arbeit erleichtern. Sie brauchen sich nicht selbst mühsam die nötigen Informationen zusammensuchen, sondern bekommen alles mitgeliefert. Pass aber auf, dass die Fotos nicht das gesamte Postfach zumüllen, arbeite hier lieber mit einer Cloud oder Dropbox. Vergiss nicht, den Fotografen zu fragen, ob die von ihm gemachten Bilder in der Presse verwendbar sind und unter welchem Copyright sie stehen. Am Ende haben auch deine weiteren Veröffentlichungen Platz oder Links zu aussagekräftigen Rezensionen.

Wie lang soll eine Pressemeldung sein?

Wie bei allen Texten rund um dein Buch gilt: Kurzfassen. Auch wenn du von deinem Herzensprojekt, für das du viel Zeit und Kraft aufgewendet hast, begeistert bist, solltest du es in der Pressemitteilung nicht übertreiben. Viel eher solltest du es in der Kürze schaffen, den Journalisten und im nächsten Schritt seine Leser mit deiner Begeisterung anzustecken, anstatt ausschweifende Erklärungen und Übertreibungen zu bieten. Fokussiere dich dabei auf die W-Fragen. Achte darauf, dass die Pressemitteilung nicht länger als eine DIN A4 Seite füllt, also ungefähr zwischen 300 und 500 Wörtern.

Wie ist eine Pressemeldung formuliert?

Anders als dein Roman braucht eine Pressemeldung keine blumige Sprache und ausladende Beschreibungen. Pressemitteilungen sind sachlich und nüchtern sowie in knappen Sätzen formuliert. Adjektive und Füllwörter haben hier keinen Platz und müssen schlimmstenfalls in mühsamer Kleinstarbeit von den Redakteuren gestrichen werden. Auch ist eine Pressemeldung kein Marketing-Text im herkömmlichen Sinn. Statt Hochpreisungen und Superlativen solltest du ehrlich zeigen, was dein Buch ausmacht. Bei Formulierungen wie „tollste“, „beste“ und „schönste“ landet deine E-Mail vielleicht direkt im Papierkorb.

Trotzdem gilt: Der Stil der Pressemitteilung hängt an deiner Zielgruppe. Geht es um dein neues Kinderbuch, ist auch die Sprache in der Pressemeldung anders als bei einem Sach- oder Fachbuch. Orientiere dich an deinem Schreibstil im Text, bleibe dabei aber sachlich.

Wozu brauche ich eine Pressemitteilung?

Gerade in der Lokalpresse kann eine Meldung in der Presse gut funktionieren, um auf dein Buch aufmerksam zu machen. So kannst du bei einer Lesung gezielt den näheren Umkreis informieren und dich für Buchhandlungen in deiner Region interessant machen. Bei der überregionalen Presse ist es deutlich schwieriger, einen Artikel zu platzieren – sogar für bekannte Autoren. Wähle deshalb lieber kleinere, aber konkret auf dein Buch passende Medien aus.

Auch kannst du den Pressetext für weitere Marketingmaßnahmen nutzen. So eignen sich einzelne Teile daraus für deine Social-Media-Kanäle, Anschreiben an Blogger oder andere Werbezwecke.

Wohin mit meiner Pressemeldung?

Nicht nur der Stil deiner Pressemitteilung, sondern auch wo du sie platzierst, hängt von deiner Zielgruppe ab. Jede Redaktion hat unterschiedliche Schwerpunkte und damit ein anderes Publikum. Deshalb nützt es nichts, deine Pressemeldung an alle Zeitungen und Zeitschriften zu schicken. Recherchiere gezielt, welche zu deinem Buch passen. Das muss nicht immer der Feuilletonbereich in großen Tageszeitungen sein – zumal es selbst für bekannte Autoren schwer ist, dort eine Rezension zu platzieren. Viel wichtiger ist, auch wie bei der Wahl der geeigneten Kategorie in den Metadaten, nah an deiner Zielgruppe zu bleiben. Was für Magazine kaufen deine Leser? Probiere es bei regionalen Medien und präsentiere dich als Autor der Region. 

Beim Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) findest du eine Übersicht und Recherchemöglichkeit deutscher Zeitungen.  Auf dem Portal PZ Online vom Verband der Zeitschriftenverleger erhältst du Informationen zu den Auflagen deutscher Zeitschriften. Und auch Blogger können über dein Buch sprechen. Mit tredition steht dir nicht nur eine Marketingabteilung zur Seite, die für dein Buch eine Pressemeldung verfasst, an der du dich für weitere Mitteilungen orientieren kannst, sondern diese wird auch an mehr als 200 Presseportale verschickt.

Gezielte Ansprache ist das A und O

Bleibe aber erstmal sparsam mit Rezensionsexemplaren. Deine Pressemitteilung ist bestimmt nicht die Einzige, die im E-Mail-Postfach der Redakteure landet. Bevor du eines deiner Bücher verschickst, solltest du abwarten, ob der Journalist oder Blogger Interesse zeigt. Eine kurze Leseprobe schadet allerdings nicht und kann umso neugieriger auf mehr machen. Bei tredition können Journalisten, Blogger und Pressevertreter kostenfreie Rezensionsexemplare anfordern.

Und suche bei der Recherche nicht nur nach geeigneten Medien, um dein Buch zu platzieren, sondern auch, welches Ressort oder welcher Redakteur für solche Anfragen zuständig ist. Sprich ihn möglichst persönlich an, anstatt deine Mitteilung an den Chefredakteur zu schicken. Damit vermeidest du, dass sie umständlich intern verschickt werden musst – wenn der Empfänger sie überhaupt an den richtigen Redakteur weiterleitet. Hast du eine große Verteilerliste, kannst du auch Rundmails anlegen.

Vor dem Versenden der Pressemitteilung

Passen die Rechtschreibung und Grammatik? Sind die Anhänge zu groß oder in einem Dateiformat gespeichert, das der Journalist nicht öffnen kann? Und führen alle angegebenen Links zur gewünschten Website? Bevor du die Pressemeldung verschickst, lies sie nochmal genau auf Fehler durch. Bei einer E-Mail muss auch die Betreffzeile passen und hängst du deine Mitteilung als PDF an, kopiere die wichtigsten Infos in die E-Mail – aber nicht übertreiben, Journalisten haben keine Zeit für seitenlange Nachrichten. Platziere hier nur den Einstieg und ein paar Sätze zum Buch. Gerne auch, warum du deine Pressemeldung ausgerechnet an diese Redaktion schickst.

Nach dem Versenden der Pressemitteilung

Der Büroalltag eines Redakteurs oder Journalisten ist stressig. Zahlreiche E-Mails und Anrufe reißen immer wieder aus der Arbeit heraus und manchmal bleiben zeitunabhängige Artikel länger liegen, weil sich aktuelle Meldungen dazwischenschieben. Warte erstmal ab, bevor du in der Redaktion nachfragst, ob sie deine Pressemitteilung erhalten haben. Hast du nach einiger Zeit noch nichts gehört, kannst du gegebenenfalls nachfragen. Aber dränge den Redakteur nicht. Warte lieber zwei bis vier Wochen ab.

Nach der Veröffentlichung der Pressemitteilung

Hat es deine Pressemitteilung in die Zeitung oder auf einen Blog geschafft, bedank dich gerne persönlich beim Redakteur für die Veröffentlichung. Bitte dabei auch gleich um ein Belegexemplar der Ausgabe und teile den Beitrag auf deinem Autorenprofil, der Website und den Social-Media-Kanälen.

Fazit

Bei einer Pressemitteilung kommt es nicht nur darauf an, dass sie sauber gegliedert und sachlich formuliert ist. Achte darauf, dass gleich zu Beginn alle W-Fragen beantwortet werden und die Meldung auch wirklich im richtigen E-Mail-Postfach landet. Bleibe authentisch und ehrlich und fasse dich kurz. Überzeuge gleich auf den ersten Blick, dann stehen die Chancen gut, dass deine Pressemitteilung in der gewünschten Zeitung erscheint.

Inhalt

Jetzt tredition testen
Überzeug dich selbst und probiere unsere Tools aus. Einfach anmelden und los geht's. Ohne Verpflichtung. Ohne Kosten. Du bestimmst.

Verfasst aus unserem Team von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Durch Betätigen des Buttons „Absenden“ werden die in das obige Formular eingetragenen Daten zum Zwecke der Beantwortung deiner Anfrage erhoben und verarbeitet. Sämtliche Daten werden verschlüsselt übertragen und nur im Rahmen der Angaben in der Datenschutzerklärung verarbeitet. Du hast ein Widerspruchsrecht mit Wirkung für die Zukunft.