Autorenvita

Die perfekte Autorenvita – Wie du dich als Autorenpersönlichkeit „erlebbar“ machst

Aktie auf facebook
Aktie auf twitter
Aktie auf whatsapp
Aktie auf email
Ob im Buchhandel, in Onlineshops oder bei deinen Marketingaktivitäten: Um dich für deine Zielgruppe „greifbar“ zu machen, ist eine aussagekräftige Information über dich aus Autor unverzichtbar. Aber worauf solltest du beim Verfassen einer Vita achten?

Wie ist eine Autorenvita aufgebaut?

Schmökere doch mal durch die Bücher in deinem Bücherregal. Wie sehen die Autorenbeschreibungen deiner Lieblingsautoren aus? Meistens findest du darin Informationen über Alter und Geburtsort, Wohnort, Ausbildung und Studium, die berufliche Laufbahn und das persönliche Umfeld wie etwa den Familienstatus. Dabei gilt es, abzuwägen, welche Daten in Bezug auf dein Buch interessant sind. Wenn du ein Fachbuch schreibst, ist dein beruflicher Werdegang oft wichtig. Bei einem Roman mit autobiographischen Zügen kann der Wohnort interessant sein.

Leser wollen wissen, wer der Autor des Buches ist, das er gerade liest. Besonders passend sind deshalb Informationen über dich als Autor. Wieso hast du angefangen zu Schreiben? Was macht dich als Autor spannend für den Leser? Und wie bist du zu der Idee für das aktuelle Buch gekommen? Ob eine persönliche Anekdote, die dich sympathisch macht, oder eine Erzählung darüber, wie das Buch entstanden ist und welche Erfahrungen damit zusammenhängen. Schaffe auch in der Kürze einer Autorenvita Emotionen durch Storytelling.

Die Kernfragen: Worauf sollte man bei einer Autorenvita achten?

Eine kurze und prägnante Vita, ohne wichtige Informationen über dich wegzulassen – das ist die Herausforderung. Leser, Buchhändler, Rezensenten, Redakteure und Blogger brauchen einen knackigen Text, um sich ein Bild von dir als Autor zu machen.

Wer ist die Zielgruppe deines Buches?

Beschränke dich bei deiner Autorenvita auf das, was für Leser und Buchhändler wertvoll ist. Was macht dich als Autor interessant? Unwichtige Informationen lenken nur ab und bieten keinen Mehrwert. Schreibe also nicht nur dein Buch, sondern auch deine Autorenvita zielgruppengerecht.

Was zeichnet dich als Autor aus?

Wieso schreibst du und was willst du mit deinem Buch erreichen? Wie bist du auf die Buchidee gekommen und ist es vielleicht an einem ungewöhnlichen Ort entstanden? Leser wollen dich kennenlernen, also erzähle ihnen, was dich kompetent, interessant, spannend, kurios oder geheimnisvoll macht. Wer dein Buch in die Hand nimmt, sollte auch mit der Vita neugierig auf den Inhalt werden. Auch weitere Veröffentlichungen kannst du hier erwähnen.

Gibt es persönliche Vorbilder?

Welche Literaten, Romane oder Sachbücher haben dich geprägt und beeindruckt? Womöglich gibt es auch Vorbilder aus anderen Bereichen? Hat das eine besondere Bedeutung für dein Buch? Dann kann auch das mit in deine Vita.

Was sind deine persönlichen Werte und Lebensweisheiten?

Worauf legst du persönlich und beruflich Wert? Gibt es ein Lebensmotto, das dich prägt und auszeichnet? So etwas bleibt deinen Lesern im Gedächtnis. Aber Vorsicht: Deine Vita soll authentisch sein und das Lebensmotto wirklich zu dir passen. Bevor du etwas erfindest, lass es lieber weg.

Gibt es Medienberichte über dein Buch?

Wenn es Presseberichte, Radio- oder Fernsehbeiträge und Rezensionen zu deinem Buch gibt, solltest du sie unbedingt in deine Vita aufnehmen. Auf deiner Website oder über deine Social Media Kanäle kannst du solche Beiträge verlinken, Fotos davon hochladen oder Printberichte einscannen.

Professionelles Foto

Ein professionelles Foto ist unverzichtbar für deine Vita – außer du veröffentlichst unter einem Pseudonym und willst nicht als Autor erkannt werden. Idealerweise hat ein Fotograf die Aufnahme gemacht. Schnappschüsse eignen sich dafür nicht. Das Foto muss scharf sein, eine Auflösung von mindestens 300 dpi haben und in einem gängigen Fotoformat wie jpg abgespeichert sein. Ob du klassisch von Kopf bis Schulterbereich abgelichtet bist oder eine moderne Variante am Schreibtisch oder draußen wählst, bleibt dir überlassen. Wichtig ist eine seriöse, authentische und sympathische Ausstrahlung.

Wie schreibt man eine Autorenvita?

Welchen Stil du für deine Vita wählst, hängt von dem Genre, deiner Zielgruppe und deren Sozial- und Altersstruktur ab. Natürlich solltest du sachlich bleiben, aber auf keinen Fall langweilen. Mach dich für deine Leser „erlebbar“.

Derselbe Ton bei Vita und Buch

Deine Vita sollte deinen Schreibstil im Buch widerspiegeln. Veröffentlichst du beispielsweise einen humorvollen Kurzgeschichtenband, darf auch die Vita ruhig mit einer Portion Humor gewürzt sein.

Im Präsens schreiben

Eine Vita sollte immer in der Gegenwartsform verfasst sein. Ausnahme sind Rückblicke auf die Vergangenheit, etwa „Sie arbeitete lange Zeit als …“.

Autorenvita in der Ich-Perspektive oder der dritten Person?

Grundsätzlich ist beides möglich. Eine Vita in der dritten Person wirkt professionell und lässt sich überall einsetzen. Beispielsweise wenn ein Journalist deine Vita oder Auszüge daraus ergänzend zu seiner Rezension veröffentlichen will, kann er keine Ich-Formulierung gebrauchen. Auf deiner Website oder den Social Media Kanälen kann es sich allerdings anbieten, in einem lockeren, modernen Stil in der Ich-Perspektive zu schreiben.

Sollte die Autorenvita chronologisch sein?

Deine Vita muss nicht zwangsläufig chronologisch aufgebaut sein. Du kannst direkt mit einer wichtigen Information über dein Buch einsteigen, um darauf aufbauend deine Autorenpersönlichkeit darzustellen. Das kann sich besonders anbieten, wenn dein Buch zu einem aktuellen Thema passt. Auch gilt: Spannung halten. Wenn der Leser deine Vita bis zum Ende lesen soll, schweife nicht ab und streue die überraschendsten oder skurrilsten Fakten über den Text verteilt ein und verbrauche nicht alles gleich am Anfang. Natürlich gilt auch für die Autorenvita: Die ersten Sätze sind entscheidend, ob der Leser überhaupt Lust hat, weiterzulesen, wer du bist.

Checkliste:

  • Authentisch: Derselbe Schreibstil wie im Buch
  • Zeitform: Präsens
  • Perspektive: dritte Person, für eigene Veröffentlichung Ich-Perspektive
  • Einstieg: Knackiger erster Satz

Beispiel für eine Autorenvita: Kurzvorstellung im Video

Eine Idee für Fortgeschrittene: Ein Videotrailer. Diese Marketingmaßnahme funktioniert nicht nur bei deinem Buch, sondern kann auch dich als Autor deinen Lesern näherbringen. Dabei könntest du dich in einigen Sätzen vorstellen, deinen Lieblings-Arbeitsplatz zeigen und vielleicht auch an deine Inspirationsorte gehen. Ein Beispiel für eine persönliche Vorstellung per Video: Autorin Dr. Stepahnie Arndt mit ihrem „Hauspferd“ Nasar. Mit humorvollen, knackigen Texten und vielsagenden Bildern können die Leser die Autorin und ihren Alltag kennenlernen. Aber vergiss nicht, dass Videos nicht überall einsetzbar sind. Deshalb solltest du unbedingt auch eine Vita in Textform vorliegen haben.

Fazit

Eine Vita sollte für den Leser spannende Informationen über dich als Autor enthalten. Welche Ereignisse aus deinem Leben sich dafür eignen, hängt ganz davon ab, was du schreibst. Auch der Ton sollte einen Hinweis auf deinen Schreibstil geben und Lust auf mehr machen. Bastle ein paar unterschiedliche Varianten aus und frage Freunde und Bekannte, welcher Text dich charismatisch und authentisch beschreibt.

Inhalt

Verfasst aus unserem Team von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Betätigen des Buttons „Absenden“ werden die in das obige Formular eingetragenen Daten zum Zwecke der Beantwortung deiner Anfrage erhoben und verarbeitet. Sämtliche Daten werden verschlüsselt übertragen und nur im Rahmen der Angaben in der Datenschutzerklärung verarbeitet. Du hast ein Widerspruchsrecht mit Wirkung für die Zukunft.